In 3-5 Tagen bei Ihnen vor Ort (auf Lager) klicken Sie hier Sofort Lieferbar

FAQ Kontakt [email protected] +49(0)71 41 - 95 68 369

Von Hitler entworfene Sexpuppen zur Vorbeugung von Syphilis bei Soldaten

Hitler mit Sexpuppe

Adolf Hitler, Olen Hanussen und Rudolf Chargesheimer führten das Borghild-Projekt während des Zweiten Weltkriegs durch.

Der Prototyp wurde Nazi-Generälen in Berlin vorgestellt, die ihn genehmigten und als Erfolg betrachteten. Das Ende des Projekts kam jedoch mit dem Einmarsch in Berlin.

Robotik Sexpuppe

Im 15. Jahrhundert sah sich Europa seinen ersten Syphilis-Fällen gegenüber, aber erst im 20. Jahrhundert suchten Wissenschaftler nach einer Behandlung zur Kontrolle der Krankheit. So stellte der Führer der Nationalsozialistischen Partei und Diktator Deutschlands, Adolf Hitler, während des Zweiten Weltkriegs eine Initiative zur Verhinderung der Ausbreitung der Syphilis unter deutschen Wehrmachtssoldaten vor, nachdem Heinrich Himmler am 20. November 1940 vor mehreren Verlusten gewarnt hatte unter dieser Bedingung in Frankreich registriert.

"Die größte Gefahr in Paris sind die offenen und unkontrollierten Prostituierten, die von den Soldaten in Bars, Tanzlokalen und anderen Orten ausgewählt werden. Es ist unsere Pflicht zu verhindern, dass unsere Soldaten ihre Gesundheit nur für ein schnelles Abenteuer aufs Spiel setzen", sagte Himmler.

Daraufhin entwickelte Hitler ein Projekt, das die Prostituierten ersetzen und die Ausbreitung dieser sexuellen Krankheit verhindern sollte. So wurde Borghild geboren, deren Name aus der nordischen Mythologie stammt und die Personifizierung des Sonnenuntergangs und des Mondes ist, der das Tageslicht beendet und die Nacht einleitet.

Es sei darauf hingewiesen, dass Anthony Ferguson in seinem Buch The sex doll: A History (Die aufblasbare Puppe: eine Geschichte) darauf hinwies, dass Sexpuppen um 1950 in Deutschland entstanden und eine Plastikversion von Lilli, einer Comicfigur, geschaffen wurden von Reinhard Beuthien. Danach hätte die Gründerin von Mattel, Ruth Handler, die Puppe in den USA zu Barbie umgestaltet. Von diesem Moment an wuchs die Puppe und erreichte einen Grad an Perfektion, der keine Freude bereitet.

Um auf Deutschland zurückzukommen: Was war Hitlers Initiative?

Laufendes Projekt

ideale Frau

Hitler war für den Entwurf eines Prototyps der "idealen Frau" verantwortlich.

Adolf Hitler, der Mediziner Olen Hanussen und der berühmte Psychiater Rudolf Chargesheimer begannen unter der Aufsicht des Chefs der SS (Schutzstaffel), Heinrich Himmler, mit der Entwicklung von Sexpuppen, die Prostituierte ersetzen sollten, um Soldaten zu entlasten und so die Übertragung von Syphilis zu verhindern.

Es war Hitler, der es auf sich nahm, einen Prototyp der "idealen Frau" zu entwerfen.

Die Puppen sollten 1,76 Meter groß sein. Es sei darauf hingewiesen, dass die ursprünglichen Vorschläge von 1,68 und 1,82 Metern abgelehnt wurden. Das Haar und die Augen mussten blond bzw. blau sein. Die Lippen mussten voll und groß aussehen, ebenso wie die Brüste, während die Arme und Beine lang sein mussten. Schließlich musste der Bauch flach und der Nabel zart sein.

Sexpuppen ersetzen Huren

Diese Sexpuppen ersetzen Prostituierte, aber keine Ehefrauen.

In Bezug auf das Borghild-Material glaubte Chargesheimer, dass es so realistisch wie möglich sein und in der Lage sein sollte, die Soldaten den sexuellen Akt spüren zu lassen. Aus diesem Grund wurden sie mit Soft-Touch-Leder, großer Flexibilität und übertrieben detaillierten Intimbereichen entworfen. Anfangs verwendeten sie Elastolin, das aus Kautschuk gewonnen wurde; Nachdem sie jedoch ausgegangen waren, ersetzten sie es durch Ipolex. Es ist wichtig klarzustellen, dass dies nicht die Frauen der Soldaten ersetzte, da sie sich mit ihnen liebten und nur Sex mit den Borghilds hatten.

Hanussen unterstützte den Prototyp und dachte, sie sollten mit verschiedenen Körperformen getestet werden. Also rief das Team verschiedene Athleten und Schauspielerinnen zusammen, um ihre Figuren als Referenzen zu verwenden und Körper perfektion zu erreichen. Unter den Auserwählten waren auch die Leichtathletinnen Wilhelmina von Bremen und Annette Walter, die sofort zusagten. Anders als die Schauspielerin Käthe von Nagy, die ihr Gesicht nicht einem Bronzeguss leihen wollte.

Erfolg zerstört

Unmittelbar nach der vollständigen Genehmigung wurden 50 Einheiten gebaut.

Alles war bereit. Der Prototyp wurde den Nazi-Generälen in Berlin vorgestellt. Nachdem jedes Detail, hauptsächlich die künstlichen Öffnungen und die Berührung, beobachtet und untersucht worden war, wurde es von Himmler genehmigt und als Erfolg angesehen. Danach bestellten sie 50 Einheiten, die sofort hergestellt werden sollten.

Doch im Laufe der Zeit erstattete Frank Tschakert, ebenfalls Projektleiter, Anzeige gegen ihn. "Manchmal sind die Beine zu kurz und sehen unförmig aus, oder die Puppe hat einen breiten Rücken und Arme wie ein Wrestler. Das allgemeine Erscheinungsbild ist immer schrecklich und ich fürchte, es gibt keine Lösung."

Trotzdem wurde das Projekt fortgesetzt und andere Merkmale wurden geändert.

Leider kam das Ende der Borghilds mit dem Einmarsch der Alliierten in Berlin, die die Fabrik in Dresden, in der die Pläne und Prototypen der Puppen aufbewahrt wurden, bombardierten.

Warum sind Sexpuppen die Zukunft? - 2023 Leitfaden