Beste Sexpuppen kaufen laden in Eruopa. Schneller Versand & Bester Preis

SSL sichere Zahlung
100% Diskreter Versand
Schnelle Lieferung
30 Tage Rücknahmegarantie**

Sexpuppe | Offizielle Seite. Verwenden Sie harmlose Materialien. Bitte seien Sie versichert zu kaufen.

In den Köpfen von Sexpuppen besitzern

hyper lebensechte Sex Puppe
  • Der Besitz von Sexpuppen ist ein zunehmend diskutiertes gesellschaftliches Thema.
  • Eine neue Studie verglich Puppen besitzer mit einer Stichprobe von Nicht-Besitzern in Bezug auf Persönlichkeitstypen, Bindungsstile und Verletzungsrisiko.
  • Es traten nur wenige Unterschiede auf, die die gesellschaftlichen Überzeugungen über die Natur und die Auswirkungen des Besitzes von Sexpuppen in Frage stellten.

Der Besitz hyper lebensechte Sexpuppen ist in den letzten fünf bis zehn Jahren zu einem zunehmend umstrittenen gesellschaftlichen Thema geworden. Viele in der Gesellschaft empfinden Abscheu gegenüber diesen Puppen, die in der Hauptsache offen sexualisierten Versionen der weiblichen Form ähneln. Gesetzgeber haben das Verbot einiger Arten von Puppen gefordert (z. B. solche, die Kindern ähneln), während andere in der Wissenschaft Sex mit einer Puppe mit sexuellen Übergriffen auf lebende Frauen gleichsetzen.

Die Wurzel dieser Aufrufe ist die implizite (und oft explizite) Annahme, dass der Besitz von Sexpuppen zu einer Zunahme negativer sozialer Einstellungen gegenüber Frauen und zum Risiko von Sexualdelikten bei Puppen besitzern beiträgt. Empirische Untersuchungen dieser Behauptungen stehen jedoch noch aus. Das heißt, bis jetzt.

Laut einer neuen Studie, die im Journal of Sex Research veröffentlicht wurde und an der ich mitverfasst war, werden Sie vielleicht überrascht sein, wie gewöhnliche Männer, die Sexpuppen besitzen, tatsächlich sind. Unser Forschungsteam hat Monate damit verbracht, 158 Männer zu befragen, die Sexpuppen besitzen, und sie mit 135 Männern verglichen, die dies nicht getan haben. Die Gruppen wurden anhand einer Reihe von Maßnahmen verglichen, darunter Persönlichkeitsmerkmale, emotionales Funktionieren, Bindungsstile und Tendenzen zu sexueller Aggression. Unser Ziel war es, eine direkte Untersuchung der Richtigkeit sozialer Überzeugungen und Wahrnehmungen über den Besitz von Sexpuppen durchzuführen.

Die Ergebnisse waren interessant. Insgesamt gab es nur sehr wenige Unterschiede zwischen Puppen besitzern und denen, die keine Puppe besaßen. Im Gegensatz zu gesellschaftlichen Stereotypen und Überzeugungen über den Besitz von Puppen schnitten diejenigen, die eine Puppe besaßen, in Bezug auf die Neigung zu sexueller Aggression niedriger ab als Kontrollpersonen. Dies bedeutet, dass sie im Durchschnitt weniger wahrscheinlich sexuelle Erregung oder erwartetes Vergnügen zum Ausdruck brachten, wenn sie hypothetische Szenarien von Sexualverbrechen lasen.

Puppen besitzer sahen Frauen jedoch eher als unbekannt, die Welt als gefährlich an und hatten ein geringeres sexuelles Selbstwertgefühl. Sie hatten auch zwanghaftere und emotional stabilere Persönlichkeitsstile. Es kann sein, dass diese Merkmalscluster in irgendeiner funktionalen Weise interagieren, wobei die obsessive Kontrolle der eigenen Umgebung dazu beiträgt, ein Gefühl emotionaler Stabilität aufrechtzuerhalten.

Eine ähnliche Interaktionsbeziehung könnte in Bezug auf Überzeugungen im Spiel sein, dass Frauen unerkennbar und die Welt gefährlich ist, insbesondere im Kontext beider Geschichten von Beziehungen mit schlechter Qualität. Das heißt, es ist plausibel, dass eine Geschichte von Beziehung Zusammenbrüchen dazu führt, dass Puppen besitzer die weibliche Psychologie nicht verstehen, was zu der Annahme führt, dass Frauen grundsätzlich unbekannt und möglicherweise bedrohlich sind.

"Im Allgemeinen deuten unsere Daten darauf hin, dass sich Männer, die Sexpuppen besitzen, in vielen wichtigen Punkten nicht merklich von Nicht-Besitzern unterscheiden. Obwohl wir uns vorgenommen haben, vorläufige Daten zu Persönlichkeitsprofilen und Risiken bereitzustellen, ist es interessant, diesen Mangel an Unterschieden festzustellen, insbesondere wenn wir erwarten könnten, dass einige dieser Variablen zwischen den Gruppen variieren. Zum Beispiel haben einige Theoretiker postuliert, dass Probleme mit dem Bindungsstil einige Männer dazu bringen könnten, sich von der Verabredung mit echten Frauen zurückzuziehen und sich stattdessen darauf zu konzentrieren, sexuelle und relationale Freude an Puppen zu erlangen (Ciambrone et al., 2017). Wir fanden keinen Effekt der Anhaftung, was diese Schlussfolgerung in Frage stellt."

Dennoch stellt Forschung dieser Art die gesellschaftliche Weisheit über atypische Sexualpraktiken und die Auswirkungen von Artikeln wie Sexpuppen auf die Einstellungen und Verhaltensweisen der Besitzer in Frage. Es ist weiterhin möglich, dass Puppen eine wichtige Rolle bei der Behandlung von psychischer Gesundheit und sexueller Dysfunktion sowie bei der Prävention von sexuellem Missbrauch spielen. Dies ist ein spannendes Forschungsgebiet, das sich in den kommenden Monaten und Jahren sicherlich weiterentwickeln wird.

Die wilde Sex-Roboter Vorhersage des Top-Professors