Beste Sexpuppen kaufen laden in Eruopa. Schneller Versand & Bester Preis

SSL sichere Zahlung
100% Diskreter Versand
Schnelle Lieferung
30 Tage Rücknahmegarantie**

Sexpuppe | Offizielle Seite. Verwenden Sie harmlose Materialien. Bitte seien Sie versichert zu kaufen.

Sexroboter sind da und sie sind unglaublich lebensecht. Aber sind sie gefährlich?

lebensechte Sexroboter

Stellen Sie sich ein Bordell vor, in dem alles möglich ist, kein sicheres Wort – oder Zustimmung – erforderlich ist. Es ist ein grenzenloser, hemmungsloser Ort. Hier sind Sexarbeiterinnen im Besitz des Bordells und sollen die wildesten Fantasien ihrer Kunden uneingeschränkt erfüllen; Sie sind weniger Frauen als Objekte, ihre einzige Mission ist es, den Kunden zu gefallen. Diesen Frauen wird weder Nahrung noch Wasser verweigert, und niemand schert sich um ihre Gefühle – solange ihre drei Öffnungen sauber sind, zahlen die Kunden weiter. Sie sind Sklaven, deren Leben unter der vollständigen Kontrolle des Katzen Hausbesitzers steht.

Natürlich beschwert sich niemand, denn diese Frauen sind Sexroboter.

Lumi Dolls bezeichnet sich selbst als „die erste Sexpuppen -Agentur in Europa“ und bietet fünf verschiedene Modelle mit Paketen von dreißig Minuten bis zwei Stunden an – inklusive Service für Paare und Hausbesuche. Einige Modelle bieten sogar wärmende Funktionen. Es ist sicherer, als eine Escort zu bestellen, da sich die Verbraucher keine Sorgen um Geschlechtskrankheiten machen müssen, und für viele ist es nicht nach Betrug, wenn sie Sex mit einem nicht fühlenden Wesen haben.

Die meisten Männer wollen beim Sex normalerweise kein konstruktives Feedback – oder können nicht damit umgehen, sagt der New Yorker Sexualtherapeut Stephen Snyder MD, sie wollen einfach nur hören, wie großartig sie sind. Eine Sexpuppe wird von ihrem Partner nie im Stich gelassen und kann ohne Scham oder Angst vor Enttäuschung angesprochen werden.

"Bei Sex ging es nie darum, realistisch zu sein; Sex ist narzisstisch“, sagt Dr. Snyder. „Wenn Sie erregt sind, fühlen Sie sich vielleicht intensiv mit Ihrem Partner verbunden, möchten aber wahrscheinlich nicht alles über seinen Tag erfahren. Sie wollen nur, dass Sie sich gut fühlen. Daher ist es für uns selbstverständlich, erotische Partner zu wollen, die Erweiterungen unserer selbst sind."

Fast 40 Prozent der in einer Studie der Universität Duisburg-Essen 2016 befragten Männer gaben an, sich in den nächsten fünf Jahren vorstellen zu können, einen Sexroboter zu kaufen, und mehr als zwei Drittel der Männer könnten sich vorstellen, einen zu verwenden.

Sich mit einem künstlichen Spielzeug anstelle eines anderen Menschen sexuell zu verhalten, ist nicht von Natur aus schlecht oder gut – es ist eine Frage der Wahl. Katja Kassin, ehemaliger erwachsener Star und Sozialarbeiterin, glaubt, dass viele immer noch vor Gericht gestellt werden, wenn es um Masturbation und Selbstbefriedigung geht. Und Solo-Sex, sagt sie, kann ein effektiver Weg sein, sexuelle Spannungen abzubauen. „Ein Roboter ist kein Lebewesen und wenn jemand eine Maschine zum sexuellen Vergnügen benutzt, ist daran nichts auszusetzen“, sagt Kassin. „Die Leute benutzen bereits Vibratoren und elektrische Masturbationshilfen, und eine Roboter-Sexpuppe ist nicht viel anders."

Eine menschliche Sexarbeiterin einzustellen bedeutet, sie wie mehr als nur ein Spielzeug zu behandeln, Grenzen zu überwinden und ihr Einverständnis mitzuteilen. Bestimmte Präferenzen während einer Sitzung mit einer Sexarbeiterin könnten die Aktivität zum Erliegen bringen und eine Situation schaffen, in der sich die Sexarbeiterin verletzt und der Klient abgelehnt fühlt. Mit einem Sexroboter wird dies nicht passieren – und darin liegt für einige der Reiz. Allerdings bedeutet die Interaktion mit einem Roboter wenig bis gar keine persönliche Verantwortung, was am Ende ein größeres Problem sein könnte.

Die grenzenlose sexuelle Objektivierung und Erniedrigung von Frauen wirft Bedenken auf, wie sich diese Puppen auf die männlich-weiblichen Beziehungen auswirken könnten – ganz abgesehen davon, dass die Liebes beziehung zwischen Mensch und Roboter eine Einbahnstraße ist. Wird sich der vermehrte Gebrauch dieser Puppen negativ auswirken?

"Unsere menschlichen Grenzen dienen dazu, den natürlichen Narzissmus des anderen in Schach zu halten. Wir können nicht alles haben, was wir wollen, und das ist auch in Ordnung“, sagt Dr. Snyder. "Unsere Mängel halten uns bescheiden. Sie lehren uns Geduld und Vergebung. Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand diese Dinge von einer Puppe lernt. Ich denke, ich mache mir Sorgen, dass wir einen wichtigen Teil unserer Ausbildung im Menschsein verlieren würden."

In Japan, wo der Mangel an Sex zu einem starken Bevölkerungsrückgang geführt hat, sind Liebespuppen – oder niederländische Ehefrauen, wie sie sie nennen, eine Rückbesinnung auf den Glauben, dass niederländische Seeleute im 17. . In Japan werden jedes Jahr Tausende dieser lebensechten weiblichen Sexpuppen im Wert von etwa 6.000 US-Dollar verkauft, und es gibt sogar ein Sexpuppen-Magazin, i-doloid.

Die steigende Popularität von Sexpuppen veranlasste Dr. Kathleen Richardson, eine führende "Roboter-Ethikerin", Ende 2015 sogar eine Kampagne zu starten, die ein Verbot von Sex-Robotern forderte und argumentierte, dass "die Entwicklung solcher Roboter zu schädlichen Beziehungen zwischen Männern und Frauen, Erwachsenen und Kindern, Männern und Männern und Frauen und Frauen."

Abyss Creations ist bekannt für seine Real Dolls, von denen eine als Ryan Goslings Begleiter im Spielfilm Lars and the Real Girl aus dem Jahr 2007 zu sehen war Roboter. Gründer Matt McMullen scheint zu glauben, dass der beste Weg, dies zu tun, darin besteht, mit dem Kopf zu beginnen, und sagt Engadget: „Es wäre töricht, als ersten Schritt einen Ganzkörperroboter zu entwickeln … Menschen verbringen mehr Zeit damit, sich vom Hals aufwärts anzusehen, als wir es an jeder anderen Stelle am Körper tun, und es ist mir egal, wie Sie aussehen."

Denken, Fühlen, Handeln – das sind die zentralen Bestandteile der menschlichen Natur. Wenn eine Maschine, die wie ein Mensch aussieht, darauf programmiert ist, mit Emotionen zu reagieren, Erinnerungen festzuhalten, sich einzufühlen und wie wir zu „denken“, sollte sie dann anders behandelt werden? Die Erforschung der Grenzen der Mensch-Roboter-Interaktion bietet faszinierende Komplexitäten in Bezug auf Ethik und Grenzen und sagt letztendlich mehr über uns aus als die Roboter, die es ertragen müssen. Westworld von HBO nutzt unsere kulturellen Ängste und Faszination und vermenschlicht seine Robotercharaktere so, dass es sich falsch anfühlt, sie unethisch zu behandeln.

Eine echte Westworld ist jedoch noch in weiter Ferne. Die heutigen Sexroboter, auch wenn sie beeindruckend sind, werden sich in absehbarer Zeit nicht um Ihre Gefühle – oder ihre – kümmern.

Werden realistische Roboter-Sexpuppen den Menschen überflüssig machen?