Premium Lebensechte Liebespuppen doll-omysexydoll

SSL sichere Zahlung
100% Diskreter Versand
Schnelle Lieferung
30 Tage Rücknahmegarantie**

Sexpuppe | Offizielle Seite. Verwenden Sie harmlose Materialien. Bitte seien Sie versichert zu kaufen.

Sexpuppe verkäufer nutzen die ganze Zeit allein

Da die Pandemie zu anhaltenden sozialen Distanzierungen und Lockdown-Implementierungen führt, verzeichneten Online-Verkäufer einen Umsatzanstieg.

Jetzt, da die Menschen keine andere Wahl haben, als zu Hause zu bleiben, um sich vor dem tödlichen Coronavirus zu schützen, steigen die Verkaufszahlen für sex puppe erwartungsgemäß.

sex puppe kaufen

Adam und Eva, ein Unternehmen mit Franchise-Standorten in ganz Nordamerika sowie einem Online-Shop, gaben an, dass der Online-Umsatz in den Monaten März und April um 30 Prozent gestiegen sei. Sie verglichen die diesjährigen Verkäufe im gleichen Zeitraum des Vorjahres, um herauszufinden, wie stark sie gestiegen sind.

Andere große Unternehmen, die ihre Produkte online verkaufen, verzeichneten ebenfalls einen Anstieg. Zum Beispiel sagte die Wow Tech Group, das Unternehmen, dem We-Vibe und Womanizer gehören, dass der Online-Umsatz für beide Marken im April gegenüber dem Vorjahr um 200 Prozent gestiegen ist.

Waren die Online-Verkäufe von Produkten über Cotr Inc, dem Unternehmen, dem B-Vibe, Cowgirl und Le Wand gehören, im Vergleich zum Vorjahr etwa dreimal so hoch. Alicia Sinclair, Geschäftsführerin von Cotr Inc, sagte, dass die Zahlen kontinuierlich steigen. Tatsächlich übertrafen die Verkäufe im vergangenen April die Verkäufe im März um 80 Prozent.

Dieser Anstieg könnte durch Langeweile in Quarantäne verursacht werden.

Andere sexpuppe geschäfte gedeihen im Vergleich zu Online-Geschäften nicht

Während große und korporative sexpuppe firmen zu florieren scheinen, kann das nicht gesagt werden, wenn es um Sexshops geht. Verbraucher beeilen sich, sexpuppe von Websites online zu kaufen. Aus diesem Grund leiden sexpuppe geschäfte und Unternehmen, die normalerweise auf Fußgängerverkehr sowie zwischenmenschliche Beziehungen zu ihren Kunden angewiesen sind, nicht darunter.

Der 37-jährige Sid Azmi ist Eigentümer von Pleas, einem Geschäft in Brookly, das seit mehr oder weniger sechs Jahren in Betrieb ist. Sie erklärte, dass sie trotz eines begleitenden Online-Shops für ihren Shop nicht mit größeren und populäreren Online-Händlern konkurrieren könne.

Azmi bemerkte auch, dass kleine Unternehmen normalerweise mehr für sexpuppe verlangen. Dies liegt daran, dass sie von ihren Lieferanten keine Mengenrabatte erhalten. Darüber hinaus können es sich kleine Unternehmen nicht leisten, große Umsätze mit ihren Artikeln zu erzielen. Dennoch sind Kunden laut Azmi normalerweise bereit, mehr zu zahlen. Dies liegt daran, dass Geschäfte wie Please einen freundlichen Service haben und über die Produkte informiert sind, die sie verkaufen.

Der Besitzer des sex puppe geschäfts betonte auch, dass die Leute sich dafür entscheiden, in physischen Läden zu kaufen, anstatt bei Amazon oder anderen größeren Sexshops zu kaufen, weil sie interne Schulungen, Gespräche und Empfehlungen anbieten. Sie fügte hinzu, dass der persönliche Service, den sie anbieten, nicht durch Online-Verkäufe beworben werden kann.

Ein weiterer Sexshop, der finanziell belastet ist, ist Shag. Es ist ein Geschäft, das seit 2009 eine Sammlung von körpersicheren Sexspielzeug en im Stadtteil Williamsburg in Brooklyn anbietet. Samantha Bard, 45 Jahre alt, ist eine der Besitzerinnen des Geschäfts. Während Online-Sexshops in den letzten zwei Monaten einen Umsatzanstieg verzeichneten, sind die Verkäufe ihres Geschäfts weitaus geringer als üblich, wenn der stationäre Laden noch in Betrieb ist.

Da physische Geschäfte einen erheblichen Umsatzverlust erleiden, versuchten die Ladenbesitzer verschiedene Strategien, die ihnen helfen würden, online erfolgreich zu sein. Sie haben begonnen, Gesichtsmasken zu verkaufen, die vor Ort hergestellt werden. Darüber hinaus haben sie ihren Online-Shop überarbeitet und zusätzliche Produkte hinzugefügt. Die Geschäfte haben sich in Amazon integriert, um potenziellen Kunden zu helfen, ihre Produkte online zu finden.

Laut Bard hoffen sie auf die Schritte, die sie unternommen haben, um einige Personen zu generieren, die nach ihrem ersten Kauf bei Amazon zurückkehren. In diesem Fall denkt Bard, dass die Leute zu ihrem Webshop außerhalb von Amazon zurückkehren und über sie einkaufen werden.

Etablierte Ketten mit Sitz in New York leiden ebenfalls

Neben Sexshops an einem einzigen Standort leiden auch etablierte Ketten in New York. Die Vertreterin von Babeland, Lisa Finn, bemerkte, dass Online-Verkäufe zwar höher sind, es jedoch nicht ausreicht, die Menge zu decken, die Geschäfte normalerweise physisch verdienen können. Insbesondere ist Babeland eine Kette mit vier Standorten, von denen sich drei in New York befinden.

Glen Buzzetti, CEO von Romantic Depot, ein Unternehmen, das auf Online-Verkauf umgestellt hat und nur Lieferungen am selben Tag anbietet. Laut Buzzetti sind die Verkäufe auf der Website deutlich gestiegen. Tatsächlich waren die Online-Verkäufe während Mark und April ungefähr zwölfmal höher als im Vorjahr.

Dieser Anstieg ist jedoch nicht vergleichbar mit dem Umsatz des Geschäfts in physischen Geschäften. Das oben genannte Unternehmen ist bekannt für seine massive Lage im Depotstil. Buzzetti fügte hinzu, dass Online-Verkäufe nicht ausreichen, um einen Unterschied zu machen, wo sie ihre Mieten bezahlen können. Er sagte, dass ihre Rechnungen höher sind als ihr Gewinn.

Sexshops in anderen Städten mit Lockerungsbeschränkungen, die über New York hinausgehen, haben immer noch Schwierigkeiten, sich an neue Geschäftsmodelle anzupassen, die größtenteils online sind.

In Houston konnte Darling Way am 1. Mai seine Geschäfte wieder eröffnen. Die 54-jährige Eigentümerin und Gründerin Beth Liebling stellte jedoch fest, dass das Geschäft stiller ist als je zuvor seit seiner Gründung vor vier Jahren. Die Verkäufe des Geschäfts im Mai 2020 lagen um 70 Prozent unter den Prognosen des Eigentümers vom letzten Januar. Dies liegt daran, dass die Menschen nicht mehr unterwegs sind als vor der Pandemie. Darüber hinaus sind sie auch nicht in einer Stimmung mit hohen Ausgaben.

Die Besitzerin von Pink Bunny, Serene Martinez, sah dagegen eine allgemein positive Erfahrung. Das Geschäft in San Francisco kann aufgrund der Pandemie sein physisches Geschäft nicht öffnen. Martinez bedient Kunden jedoch über Einzel-Zoom-Anrufe. Sie fungiert als Personal Shopper, wodurch sie sich viel besser mit ihren Kunden verbinden kann.

Sexpuppen können auch Cyber-Gangstern begegnen, die Menschen töten können, wenn sie lustig sind