Beste Sexpuppen kaufen laden in Eruopa. Schneller Versand & Bester Preis

SSL sichere Zahlung
100% Diskreter Versand
Schnelle Lieferung
30 Tage Rücknahmegarantie**

Sexpuppe | Offizielle Seite. Verwenden Sie harmlose Materialien. Bitte seien Sie versichert zu kaufen.

Wie oft hatten Menschen während der Pandemie Sex?

Als die Zahl der Covid-19-Infizierten zunahm, war die Welt gezwungen, Sperren zu verhängen. Die Lockdowns dienen dazu, die Ausbreitung des Virus zu verhindern oder zu verlangsamen. Zu den Protokollen gehören das Tragen von Gesichtsmasken und anderer Schutzausrüstung sowie vor allem Quarantänen und soziale Distanzierung. Von Treffen mit Menschen, Zusammenkünften bei Veranstaltungen und sogar romantischen Verabredungen für Paare, die nicht zusammenleben, wurde dringend abgeraten. Dies wirkte sich natürlich auch auf das Sexualleben der Menschen aus.

Gemäß den Forschungsergebnissen

Eine im Journal of Sex Research veröffentlichte Studie untersuchte die sexuellen Gewohnheiten von fast 500 britischen Erwachsenen zwischen 18 und 32 Jahren während der Sperrung. Die Forscher fanden heraus, dass sexuelle Aktivitäten und soziale Einschränkungen umgekehrt proportional sind. Als die sozialen Regeln zunahmen und verschärften, nahmen immer weniger Menschen an sexuellen Aktivitäten teil.

Dr. Liam Wignall, Dozent für Psychologie an der Universität Bournemouth, sagte gegenüber Salon, dass sich die Studie nicht auf Geschlechtsverkehr beschränkt. Dinge wie Masturbation, mit oder ohne sex puppen und Sexspielzeug, das Anschauen von Pornografie und sexuelle Online-Beziehungen sind ebenfalls enthalten.

Die Studie ergab, dass die Engagements für jedes dieser Verhaltensweisen zurückgegangen waren. Gelegenheitssex hat, wie One-Night-Stands, den größten Rückgang. Wenn man bedenkt, wie die Welt gerade ist, war das zu erwarten. Laut den gesammelten Daten kam es während des Lockdowns zu 88% weniger Geschlechtsverkehr dieser Art.

Sexualleben verschiedener Geschlechter während des Lockdowns

Männer und Frauen gaben zu, dass sie seit Beginn der Sperrung eine Abnahme des sexuellen Verlangens hatten. Die Studie ergab auch, dass Frauen häufiger betroffen sind als Männer. Es ist nicht überraschend, so Dr. Wignall. Er sagt, dass das sexuelle Verlangen in Zeiten von Angst und Stress natürlich abnimmt. Er erklärte auch, dass Frauen stärker betroffen seien als Männer, da sie in der Regel für Hausarbeiten und Kinderbetreuung zuständig seien. Das, kombiniert mit ihrem Job – wenn sie einen haben, macht sie müder und lässt keine Zeit mehr, über sexuelle Dinge nachzudenken. Daher wird berichtet, dass sie die geringste Beteiligung an sexuellen Aktivitäten während der Sperrung haben. Männer behaupteten, aktiver zu sein als Frauen, während nicht-binäre und nicht-cisgender Menschen das aktivste Sexualleben haben.

Sexualleben mit unterschiedlichem Zivilstand während der Sperrung

Abgesehen vom Geschlecht beeinflusste der Personenstand, wie sexuell aktiv er während der Pandemie ist. Die Berichte zeigten, dass Personen, die verheiratet sind oder in einer ernsthaften Beziehung stehen, mehr sexuelle Aktivitäten ausüben als Alleinstehende. Dieses Ergebnis überraschte die Forscher.

Diese Situation wird erwartet, wenn sich sexuelle Aktivität ausschließlich auf Sex mit Geschlechtsverkehr bezieht. Menschen, die zusammenleben, können sich berühren und haben die Freiheit, intim zu sein. Casual Dates haben dieses Privileg nicht. Die Studie zählt aber auch in Sexchats und Sexvideochats. Ebenso sind die Verwendung von Sexspielzeug, Sexpuppen und Masturbation enthalten. Diese Aktivitäten könnten sogar von einzelnen Personen oder Personen durchgeführt werden, die sich gerade im Internet kennengelernt haben. Dennoch zeigt sich, dass sie ein weniger aktives Sexualleben haben als Paare.

Wie wirkt sich dies auf das sexuelle Wohlbefinden aus?

Diese Ereignisse ließen die Menschen endlich erkennen, wie wichtig Sex in unserem Leben ist. Es ist nicht nur ein Akt, sich wohl zu fühlen und in Ekstase zu gehen. Stattdessen spielt es für unser Wohlbefinden ebenso eine Rolle wie die körperliche und geistige Gesundheit.

Die Forscher sagen, dass ein gutes Sexualleben für das Wohlbefinden und das Glück der Menschen von entscheidender Bedeutung ist. Der Rückgang sexueller Aktivitäten während der Pandemie kann also als Gesundheitskrise bezeichnet werden.

Wenn Sie vor der Verhängung der Sperren einmal ein glückliches, gesundes Sexualleben hatten, werden Sie möglicherweise feststellen, wie sich dies auf Ihre allgemeine Stimmung und die Dynamik Ihres Lebens auswirkt. Vielleicht vermissen Sie die intimen Momente, die herzzerreißende Aktion und die Wärme der Berührung eines anderen Menschen.

„Obwohl es verständlich ist, dass der Fokus der Sozialpolitik darauf lag, die Übertragung von COVID-19 zu stoppen, sind die Auswirkungen auf das Geschlecht erheblich und verdienen Aufmerksamkeit“, sagt Dr. Wignall. „Das sollten wir nicht ignorieren“, fügte er hinzu.

Vorwärts gehen

Die Pandemie wird nicht ewig dauern. Mit der Entwicklung und Verteilung von Impfstoffen könnten wir bald eine Herdenimmunität erreichen. Es wird es uns ermöglichen, vor den Sperren in unser Leben zurückzukehren oder zumindest in die Nähe davon zu kommen. Dennoch werden die Auswirkungen der Pandemie und die Bedrohung durch das Virus nicht vollständig beseitigt.

Doktor Wignall erklärte, es sei unfair, Personen, die nicht im selben Haushalt leben, das Recht auf Sex zu verweigern. Da Sex zu unseren Grundbedürfnissen gehört, sollten die Menschen gleichberechtigten Zugang dazu haben. Es sollte nicht ausschließlich für zusammenlebende Menschen gelten.

Die politischen Entscheidungsträger sollten über einen anderen Weg nachdenken, um Maßnahmen zur sozialen Distanzierung umzusetzen, ohne das Sexualleben der Menschen stark zu beeinträchtigen. Zumal die Lockdowns wieder gelockert werden sollen. Es wird wahrscheinlich bald eine Zunahme der sexuellen Aktivitäten geben, da die sexbenachteiligten Menschen endlich wieder zu ihrem Spiel zurückkehren werden.

Darauf waren wir beim ersten Mal nicht vorbereitet. Die Rolle von Sex für unser psychisches Wohlbefinden wurde unterschätzt. Wie sich herausstellt, sagen uns die menschlichen Instinkte, dass wir Sex brauchen, nicht nur zu Fortpflanzungszwecken. Es geht auch nicht um vorübergehende Freuden. Sex unterstreicht unsere Verbindung zu anderen. Sex zu haben würde sonst nicht als intim bezeichnet werden. Es ist nicht nur ein körperliches Verlangen, sondern auch ein emotionales. Beziehungen werden durch Sex gestärkt. Das macht Menschen mit einem guten Sexualleben lebendiger als andere. Sie fühlen sich stärker mit dem Rest der Welt verbunden.

Vor diesem Hintergrund sollten Gesellschaft und Regierung dem sexuellen Aspekt des menschlichen Lebens mehr Bedeutung beimessen. Sie sollten der Entwicklung von Sexualpflegeprodukten mehr Aufmerksamkeit und Ressourcen widmen. Es sollte auch daran gedacht werden, das Bewusstsein für sexuelle Gesundheit zu verbreiten. Noch wichtiger ist, dass sie darüber nachdenken sollten, wie Menschen ihr Sexualleben steuern können, wenn sie Einschränkungen wie soziale Distanzierung auferlegen. Es sollte ein Weg sein, der die Sicherheit der Menschen gewährleistet, aber Raum für sexuelle Aktivitäten und Interaktionen lässt.

Zugegeben, es ist eine schwierige Aufgabe. Aber es sollte zum Wohle aller getan werden.

Immer mehr ultra realistische Sexpuppen nähern sich den Menschen