Beste Sexpuppen kaufen laden in Eruopa. Schneller Versand & Bester Preis

SSL sichere Zahlung
100% Diskreter Versand
Schnelle Lieferung
30 Tage Rücknahmegarantie**

Sexpuppe | Offizielle Seite. Verwenden Sie harmlose Materialien. Bitte seien Sie versichert zu kaufen.

Rezension: Die erotische Puppe

Erotische puppe

Zu Beginn seines Buches stellt Herr Smith die Fragen: „Was ist die Natur der intimen und erotischen Beziehungen des Menschen – oder besser gesagt des Mannes – mit unbelebten menschlichen Formen? nicht nur, Männer – verliebt in Statuen und andere leblose Dinge?“…“Was provoziert oder bewegt sie, diese Liebe erotisch zu vollenden und welche Form nimmt eine solche Vollendung an?“ Das sind provokative und spannende Fragen, die spannende Antworten verlangen. Er sagt uns, dass er sie beantworten will, indem er sich auf die erotische sexpuppe als Fetisch im Zeitraum vom letzten Viertel des 19. . Aus kunsthistorischer Sicht ist dies beispielsweise ein faszinierendes Thema, aber er ist Gründer und Chefredakteur des Journal of Visual Culture, und es ist klar, dass seine Untersuchungen weitreichend sein werden.

Der Leser mit kunsthistorischem Verständnis wird an diesem Buch viel Interessantes finden. Der Autor spricht über Pygmalion und seine Statue, Oskar Kokoschka und seine Puppe von Alma Mahler, Hans Bellmer und seine „Poupées“, die Surrealisten und ihre Mannequins, Marcel Duchamp und seine Figur in „Étant Données“ und die Puppenmöbel/Skulpturen von Allen Jones . Er bezieht sich auch auf die Chapman Brothers, Sarah Lucas, Cindy Sherman, Robert Gober und Charles Ray unter zeitgenössischen Künstlern. Für diesen Rezensenten, der Bellmers Biographie veröffentlicht hat (Hans Bellmer, Quartet Books, London, 1985; Death, Desire and the Doll, the Life and Work of Hans Bellmer, Solar Books, New York, 2004), seine ausführliche Diskussion von Bellmers Werk ist besonders interessant. Er unterzieht Bellmers bahnbrechende „Poupées“ einer psychoanalytischen Lesart und zeigt ihren entscheidenden Einfluss auf Künstler von Duchamp über die Surrealisten bis hin zu den Chapman Brothers und Cindy Sherman. Diese ganze kunsthistorische Diskussion bezeichnet er als den genealogischen Faden seines Buches: die Genealogie der intimen und erotischen Beziehungen von Männern zu unbelebten, von Menschenhand geschaffenen menschlichen Formen.

Aber er geht noch viel weiter. Damit verwebt er seinen phänomenologischen Faden. Dies stellt die Erotik puppe als „eine der vielen verworrenen und diskontinuierlichen Geschichten über die Unzufriedenheit der (männlichen) Heterosexualität“ dar. Hier beschäftigt er sich mit sexueller Perversion. Er weist darauf hin, dass seit dem letzten Viertel des 19. Jahrhunderts jede heterosexuelle Aktivität, die keine Fortpflanzung beinhaltet, als pervers eingestuft wird und erotische Beziehungen zwischen Männern und Puppen im Diskurs über die Erfindung der Heterosexualität als pervers normal sind. Er betont seine Überzeugung, dass eine Konzentration auf männliche Heterosexualität als Gegengewicht zu zeitgenössischen Gender Studies und Queer Theory notwendig sei.

An dieser Stelle widmet der Autor der modernen Sexpuppe im Kontext der „partizipativen Sexualgeräte“ zwei Kapitel. Wie die allgegenwärtige Nachfrage nach Dildos bietet auch der Markt für rudimentäre Vinylpuppen und künstliche Vaginas ein riesiges Sortiment für ausschließlich sexuelle Zwecke und bietet „die perfekte Illusion der Realität“. Der größte Markt sind die USA – keine Überraschung. Besonders beliebt sind der Female Torso von RealDoll, eine Abformung des weiblichen Genitalbereichs, und Fleshlight, praktisch und handlich, in Form einer Taschenlampe oder Taschenlampe. Weitere Produkte sind Pipedreams, aufblasbare Spielzeuge nach dem Vorbild von Hollywood-Stars, und der lustig benannte Bareback Mount Him, eine lebensgroße aufblasbare männliche Puppe. Japan zeigt ein enormes Interesse an Sexpuppen, das nach Ansicht des Autors mit der anhaltenden Krise des Landes in Bezug auf heterosexuelle Männlichkeit in der Nachkriegszeit zusammenhängt, die zur Entwicklung einer sexuell gewalttätigen Kultur geführt hat.

Der dritte Faden von Herrn Smith ist das, was er „das dingologische, eine Aufmerksamkeit für die erkenntnistheoretische und ontologische Natur der Dinge“ nennt. Dieses philosophische Argument beinhaltet die Diskussion der erotischen Puppe nicht als Verwirklichung der Wünsche oder Bedürfnisse von Menschen unter bestimmten Umständen, sondern als „eine Sache, die Dinge, eine unbelebte, künstliche, synthetische, von Menschen gemachte Sache, eine belebte Sache mit einer unerklärlichen Vitalität oder Energie, die“ artikuliert sich auf kuriose und faszinierende Weise, die eigene Gesetze, Forderungen und Wünsche zu generieren scheint.“ Für Leser wie diesen Rezensenten, denen es an Grundlagen in der „Dingtheorie“ fehlt, kann das Buch an dieser Stelle eher zu harter Arbeit als zu einem Vergnügen werden.

Eine Faszination von Mr. Smiths Buch besteht darin, wie er diese drei Fäden zu einem ganzen Argument verwebt, wie er sich von Pygmalion zu Charles Baudelaire, von Hans Bellmer zu Sigmund Freud, von der modernen Sexpuppe zur Masturbation bewegt. Seine Auswahl an Illustrationen ist weitreichend und beispielhaft. Obwohl Leser, die von den Antworten auf seine ursprünglichen Fragen auf erotische Erregung hoffen, möglicherweise zu kurz gekommen sind, werden diejenigen, die nachdenkliche Einblicke in den Puppenfetischismus suchen, belohnt.

Wie erkundest du BDSM mit deiner Sexpuppe?