Beste Sexpuppen kaufen laden in Eruopa. Schneller Versand & Bester Preis

SSL sichere Zahlung
100% Diskreter Versand
Schnelle Lieferung
30 Tage Rücknahmegarantie**

Sexpuppe | Offizielle Seite. Verwenden Sie harmlose Materialien. Bitte seien Sie versichert zu kaufen.

Eine besondere Liebes-Sex-Puppen-Ausstellung unter der Linse des Foto grafen

Die amerikanische Ausstellungskuratorin Melissa Harris zeigte in der Prada Foundation in Mailand die Werke der Fotografen Elena Dorfman und Jamie Diamond, was für Aufsehen sorgte.

Puppen sind eines der ältesten bekannten Spielzeuge und ziehen seit Jahrtausenden die menschliche Fantasie an. Im alten Ägypten gibt es Aufzeichnungen über Puppen bereits im 21. Jahrhundert v. Chr., während in Griechenland Schlamm puppen bis mindestens 200 v. Chr. zurückverfolgt werden können. Natürlich sind Puppen nicht nur Kinderspielzeug, sondern auch Gegenstände mit spirituellen, familiären und übernatürlichen Werten. Das ist ein unscharfer Unterschied zwischen damals und heute.

Diese verschwommenen Unterscheidungen werden in einer Ausstellung mit "Alternativen für die Liebe" als einem der zentralen Themen untersucht. In der Prada Foundation in Mailand zeigte die Ausstellung 42 Werke der zeitgenössischen amerikanischen Fotografen Jamie Diamond und Elena Dorfman, die viele persönliche Leben dokumentieren – von Laienkünstlerinnen bis hin zu sexpuppen-Liebhabern und ihre emotionale Investition in Sexpuppen.

Aber Fotografen, die Puppen als Requisiten oder Motive verwenden, sind nichts Neues. Mitte des 20. Jahrhunderts fotografierte der Bostoner Künstler Morton Bartlett Gipspuppen, und in jüngerer Zeit fügten Laurie Simmons, Elizabeth Jaeger-LeCoultre und Ovid Bistowin hinzu. Es ist berühmt für seine menschenähnlichen Porträts.

Ausstellungskuratorin Melissa Harris sagte gegenüber Vogue: „Ich mag die Werke von Jamie und Elena, weil ihre jeweiligen Visionen und Werke voller Menschlichkeit sind.“ Als Mitherausgeber der Stiftung sagte Harris, die Arbeit dieser beiden Fotografen habe Interesse geweckt und eine Gelegenheit für sie gesehen, einen Dialog zu führen: „Schauen Sie sich an, wie sie sich kontaktiert haben, was sie gemeinsam haben und was sie gemeinsam haben in andere Richtungen."

ultra Realistische sexpuppe

Die Ausstellung umfasst Diamonds Serie „Forever Mother“ (2012-2018), eine Gruppe von autodidaktischen Künstlerinnen, die intime Darstellungen von „Wiedergeburten“ darstellen, die ultrarealistische Sexpuppen herstellen, sammeln und mit ihnen interagieren. Die Gründe, warum diese Frauen so besessen sind, sind unterschiedlich, aber sie drehen sich hauptsächlich um eine Art „Leeres Nest-Syndrom“. Diese Fotos fangen die liebevollen Momente der Protagonistin und ihrer Sexpuppen ein, die eine sympathische und heimliche Darstellung zu sein scheinen. „Die Zusammenarbeit mit dem Team ermöglicht es mir, die Grauzone zwischen Realität und Technik zu erkunden, in der Beziehungen aus unbelebten Objekten konstruiert werden“, sagte Diamond.

In „Nine Months of Rebirth“ (2014) nutzt die 35-jährige Künstlerin aus Brooklyn Cindy Shermans eigene Methoden, um sich selbst als Protagonistin darzustellen. Diese interessante Serie zeigt Diamond mit einer Bob-Perücke, wie sie mit einer Sexpuppe namens Annabel durch verschiedene soziale Umgebungen geht: von der Terrasse des Restaurants bis zum Zug und zum Schwimmbad. Diese Werke sind von der eigenen Kindheit der Künstlerin inspiriert und nach ihrem Tagebuch benannt. Sie erforschen die Art und Weise, wie Mädchen sozialisiert werden, um eine spezifische Haltung zur Mutterschaft zu konstruieren, und spiegeln gleichzeitig die Gruppenforschung der Künstlerin wider.

Gleichzeitig konzentrierte sich die Los Angeles-Künstlerin Elena Dorfman auf die Puppe als Ersatz für Romantik und Sexualpartner. In ihrer Serie „Still Lovers“ (2001-2004) zeichnet die 54-jährige Künstlerin das Familienleben von Männern und Frauen auf, die sich der Herstellung lebensgroßer und Milf-Sexpuppen verschrieben haben. „Es ist faszinierend, es zu erschaffen, weil ich so etwas noch nie zuvor gesehen habe“, sagte Dorfman. „Diejenigen, die anstelle von Menschen gerne Puppen verwenden, sind für mich damals wie heute sehr attraktiv."

Die fotografischen Arbeiten der Ausstellung zeigen zwar eine tiefe Menschlichkeit, aber auch die Sichtweise, dass sie Menschen prägen, die bereits am Rande der Gesellschaft leben. Harris erklärte: „Ich bin nicht daran interessiert, ein Thema zu überspielen, jemanden auszubeuten oder Gruppen, die bereits isoliert und beurteilt sind, weiter auszugrenzen.“ Beide Künstler gingen tief in ihre Gruppen ein, gewannen das Vertrauen der Gruppe und gaben viel Geld aus. Die Zeit ist bei der abgebildeten Person. "

Wenn unsere Beziehung zur Technologie der künstlichen Intelligenz beispiellose Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat, bietet die Alternative zur Liebe eine Vision, die für den Menschen sowohl zeitgemäß als auch zeitlos ist. Obwohl dieser wechselseitige Dialog das facettenreiche Potenzial von Sexpuppen als Ersatz für emotionale Bindungen angemessen auflöst, lässt er nicht viel Raum, um sich voll am Dialog zu beteiligen, der für zukünftige Generationen immer existiert. Aber andererseits, wenn eine Sexpuppe zum Spaß verwendet wird, muss sie sowohl Ideen als auch Fantasie haben.

Sexroboter kommen, und sie sind nicht so skeevy wie du denkst