Beste Sexpuppen kaufen laden in Eruopa. Schneller Versand & Bester Preis

SSL sichere Zahlung
100% Diskreter Versand
Schnelle Lieferung
30 Tage Rücknahmegarantie**

Sexpuppe | Offizielle Seite. Verwenden Sie harmlose Materialien. Bitte seien Sie versichert zu kaufen.

Das stille Abgleiten der Sexarbeit in den Mainstream

Das Leben ist hart – da sind sich selbst Milliardäre einig. Für weniger glückliche Menschen ist es natürlich schwieriger. Sie haben Mühe, mit teuren Mieten, Rechnungen und dem täglichen Bedarf wie Lebensmittel, die ständig ihre Taschen leeren, über die Runden zu kommen. Daher sind viele gezwungen, Teilzeitjobs anzunehmen – manchmal sogar mehrere.

Jetzt ist es eine Herausforderung, einen nicht beschissenen Teilzeitjob zu finden. Diese Stellenangebote sind sporadisch. Natürlich, wenn Sie die Sexarbeit mitzählen.

Sexarbeit gibt es wahrscheinlich schon seit der Antike. Aber die Leute sehen es negativ – sogar diejenigen, die daran teilgenommen haben.

Aber wie der rasante Anstieg von OnlyFans gezeigt hat, ist Sexarbeit eine praktikable Karriereoption. Es zahlt sich gut aus. Überraschend ist, dass Sexarbeit jetzt weniger stigmatisiert wird.

Eine wachsende Zahl junger Menschen bietet sexuelle Dienstleistungen an, um Studiengebühren, Studienkredite und Miete zu bezahlen. Und sie sind jetzt weniger geheimnisvoll. Sind das gute oder schlechte Nachrichten? Wird Sexarbeit heute als unorthodoxe Möglichkeit angesehen, seinen Lebensunterhalt zu verdienen? Oder ist es Ausbeutung?

Sugar Babys und ihre Sugar Daddys

Webcam-Models und OnlyFans-Ersteller, die oft streamen oder sich selbst mit Sexspielzeug erfreuen, nennen ihren Service "The Girlfriend Experience". Im Gegensatz zu klassischen Escorts und Pornostars bieten sie mehr als sexuelle Befriedigung. Sie bieten Geselligkeit. Diese Menschen lassen andere erfahren, wie es ist, einen Partner zu haben, ohne tatsächlich einen zu haben. Ihre Klienten und Kunden vertrauen der Sexarbeiterin ihre Probleme und Unsicherheiten an. Aber sie müssen sich die Probleme der Sexarbeiterin nicht anhören und sie sollte sie auch nicht zur Sprache bringen. Ihre Aufgabe ist es nur, ihnen zu gefallen und sie zu trösten.

Gleiches gilt für die sogenannten "Zuckerbabys" wie Miranda. Sie ist eine 22-jährige Frau, deren Job darin besteht, Sex mit älteren Männern zu haben, alias. die "Zucker-Daddys".

Miranda hat diese Art von Arbeit zufällig gefunden. Sie erzählte, dass sie während ihrer College-Zeit von einem älteren Mann geschlagen wurde. Miranda wies ihn zurück und sagte scherzhaft, dass sie desinteressiert sei, es sei denn, der Typ würde ihre Studienkredite bezahlen. Der Typ antwortete: "Nun?" und der Rest ist Geschichte. Miranda hatte Sex mit dem älteren Mann – nicht nur einmal – und er deckte ihre Studienkredite. Außerdem gab er ihr Geld, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Ihre „Beziehung“ endete erst, als Miranda für ihr Studium ins Ausland musste.

Von dieser Art von Leben süchtig, wandte sie sich an die Website und die App Seeking Arrangement, um neue Sugar Daddys zu finden. Dort fand sie neue Kunden – und zwar nicht nur einen, sondern gleich drei.

sex sexpuppen

Miranda gesteht, dass sie keinen ihrer Kunden attraktiv findet. Aber es ist nicht die sexuelle Befriedigung, die sie in ihrer Arbeit sucht. Das bekommt sie nach den Sitzungen. Sie sagt, Sexarbeit sei ein Job. Genau wie an anderen Arbeitsplätzen müssen Sie die Menschen, mit denen Sie arbeiten, nicht mögen. „Ich mache es wegen des Geldes“, sagt sie. Aber abgesehen von der finanziellen Seite der Dinge, sagt Miranda, sie habe noch andere Dinge aus ihren Abenteuern mit dem „Zuckern“ gelernt. So erwarb sie sich beispielsweise Soft Skills wie das Erstellen eines Elevator Pitch. Solche Dinge können ihr in Zukunft helfen.

Normalisierung der Sexarbeit

Das Überraschendste an Mirandas Geschichte ist, dass die Menschen um sie herum sie nicht überraschend fanden. Eine ihrer Freundinnen sagt, dass die meisten ihrer Freundinnen irgendeine Form von Sexarbeit betreiben. Sie beschrieb es als „super-allgemein“ und sagte, dass es fast im Trend liegt, zuzugeben, dass man es tut oder plant. Eine andere Person stimmte zu. Anscheinend ist das Posten von Fotos und Videos von sich selbst beim Spielen mit Sexpuppen zu einer beliebten Methode geworden, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. „Ich sollte einfach anfangen zu cammen“, hört man oft, wenn jemand Schwierigkeiten hat, Geld zu verdienen, um die Miete zu bezahlen.

Tatsächlich haben Zuckerbabys eine umfangreiche Online-Community namens "Zuckerdose". Sie helfen sich gegenseitig mit Tipps und Tricks. Auf Tumblr posten sie die Sachen, die sie beim Sugaring bekommen haben – Geldbündel, Designer-Label-Kleidung, Schuhe und Taschen. Aber abgesehen davon, dass sie prahlen, informieren sie ihre Mitbabys über Sugaring-Sites. Außerdem geben sie Ratschläge, wie viel Sie aufladen müssen.

Ganz ähnlich ist die Situation bei Facebook, wo es private Gruppen von Zuckerbabys gibt. In diesen Gruppen tauschen die Frauen Anleitungen und Tipps aus. Sie sagen den anderen, was sie zum Schutz mitnehmen sollen oder was zu tun ist, wenn sich jemand weigert zu zahlen. Außerdem geben sie Hinweise, wie man Strafverfolgung vermeiden kann. Sie unterstützen sich gegenseitig sehr, insbesondere für Neulinge auf dem Feld.

Debatten

Als sich Sexarbeit lautlos in den Mainstream einschlich, wurden die Argumente zwischen der Entkriminalisierung der Prostitution in den USA immer hitziger.

Auf der einen Seite sehen sie es nur als einen weiteren Job – eine Möglichkeit, sich in einer unmöglichen Wirtschaft am Leben zu erhalten. Einige Feministinnen stimmen dem zu und interpretieren Sexarbeit als etwas Ermächtigendes.

Aber wenn Sie "einige" sagen, bedeutet das nicht alles. Die anderen Feministinnen glauben, dass die Legalisierung der Prostitution die Stimme von Frauen, die dem Sexhandel zum Opfer gefallen sind, minimieren wird. Außerdem heißt es in einem Thread im Internet bereits: „Alle Frauen sind Prostituierte“. Trotz des Wortlauts bedeutet der Satz nicht, dass alle Frauen ihren Körper verkaufen, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Stattdessen wird behauptet, dass Frauen Männer nur benutzen, um Geld und Dinge zu bekommen. So wie es ist, ist es aus Sicht der Feministinnen bereits erniedrigend. Was mehr, wenn die Worte das bedeuten würden, was sie wörtlich bedeuten?

Wenn es um Sex geht, können wir natürlich mit ethischen Fragen rechnen. Einige Kulturen und Religionen glauben, dass die Jungfräulichkeit bis zur Heirat bewahrt werden sollte. Darüber hinaus ermutigen sie, Ihren Körper als heiligen Tempel zu behandeln. Sex mit jemandem zu haben, den du nicht gut kennst, ist respektlos. Sie sind vehement dagegen, Prostitution legal zu machen, und sie mögen Sexarbeit im Allgemeinen nicht.

Aber auch mit diesen Argumenten können wir sehen, wie sich die Zahl der Menschen gegen Sexarbeit verschlechtert. Die Frage ist also, sind wir auf dem richtigen Weg? Verbessert die Akzeptanz von Sexarbeit als regulären Job die Lebensqualität? Oder würde es die ohnehin dunkle Welt noch dunkler machen?

Sollten Sex Dolls Bordell erlaubt sein?