Beste Sexpuppen kaufen laden in Eruopa. Schneller Versand & Bester Preis

SSL sichere Zahlung
100% Diskreter Versand
Schnelle Lieferung
30 Tage Rücknahmegarantie**

Sexpuppe | Offizielle Seite. Verwenden Sie harmlose Materialien. Bitte seien Sie versichert zu kaufen.

Pornostar schreibt über psychische Gesundheit

Pornostar Sexpuppen doll

Angstzustände und Depression; sind universelle psychische Gesundheits probleme. Unabhängig von Nationalität, Rasse, Geschlecht oder Beruf einer Person können sie diese erfahren. Nichts kann Menschen davor schützen, einsam zu sein. In der Zwischenzeit können viele Dinge dazu führen, dass sie sich melancholisch oder schlecht über sich selbst fühlen.

Der typische Ratschlag für niedergeschlagene Menschen ist, ihre Gedanken mit anderen zu teilen. Indem sie ihr Herz aussprechen, können sie die Einsamkeit lindern, die sie innerlich empfinden. Menschen, die depressiv sind, haben jedoch Schwierigkeiten, über ihren Zustand zu sprechen. Es ist kein Thema, das leicht herausgebracht werden kann. Es erfordert Anstrengung, zuzugeben, dass Sie einsam sind, und es erfordert noch mehr, es laut auszusprechen.

Über psychische Gesundheit zu sprechen, ist für erwachsene Entertainer – Pornostars, Webcam-Models und Ersteller von OnlyFans-Inhalten – eine größere Herausforderung. Eine Reihe von Gründen zwingen sie zum Schweigen. Aber die Porno darstellerin Cherie DeVille hat beschlossen, ihr Schweigen zu brechen. Sie schrieb über ihr psychisches Gesundheits problem und die psychische Krise, die ihre Altersgenossen im Allgemeinen erlebten. Darüber hinaus führte sie in die Memoiren die Gründe ein, warum Pornostars sich weigern, darüber zu sprechen.

Missverständnisse über Pornostars

In Filmen aufzutreten, wo sie Sex mit Menschen haben müssen, die sie kaum kennen – das ist es, was Pornostars tun. Entweder das, oder sie filmen sich selbst, wie sie mit Sexpuppen spielen oder sich für ihr Publikum ausziehen.

Viele Menschen glauben, dass diese erotischen Handlungen in irgendeiner Weise „fehlerhaft" sein müssen, damit eine Person bereit ist, diese erotischen Handlungen auszuführen. Ein weit verbreiteter Glaube ist, dass alle Sexarbeiter selbstmörderische Drogenabhängige sind. Sie sind unter dem Einfluss von Drogen in die Branche eingetreten und wollten sie wegen Drogen nicht verlassen. Wenn nicht Drogen, vermuten die Leute, dass jeder Pornodarsteller in der Vergangenheit sexuell missbraucht wurde.

Obwohl es Fälle gibt, in denen dies zutrifft, sind sie nicht immer der Fall. Cherie DeVille sagt, die Leute vermuten, dass sie als Kind missbraucht wurde, nur weil sie in Pornos mitspielt. Aber eigentlich wuchs sie in einer durchschnittlichen Familie der oberen Mittelklasse auf und wurde nie belästigt.

Dennoch haben die Menschen diese Idee in ihren Schädel eingebettet, was sich negativ auf die psychische Gesundheit des Pornostars auswirkt. Pornostars können sich zu diesem Thema äußern. Aber sie wissen, dass die meisten Menschen nicht glauben werden, was sie sagen werden. Sie werden die Worte einfach abtun und so tun, als hätten sie nichts gehört. Daher entscheiden sich Pornostars dafür, ruhig zu bleiben.

In die Sexarbeit involviert zu sein, verursacht Depressionen

Cherie DeVille sagt, dass Pornos keine psychischen Störungen verursachen. Sie gibt jedoch zu, dass die Arbeit im Pornobereich bereits bestehende Erkrankungen verschlimmern kann. Zum Beispiel kann eine Person, die unter Angstzuständen leidet, aufgrund des Stigmas, das Pornos umgibt, ängstlicher werden. Entgegen der landläufigen Meinung ist ihr psychischer Gesundheitszustand also nicht auf Pornos selbst zurückzuführen.

Leider sehen die Menschen das nicht – nicht einmal Therapeuten. Als in der Vergangenheit Nachrichten über den Selbstmord von Pornostar August Anmes bekannt wurden, enthüllten ihre Kollegen einige entmutigende Informationen. Sie sagen, dass Therapeuten, wenn sie lernen, was sie tun, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen, sofort zu dem Schluss kommen, dass dies die Wurzel des Problems ist. Therapeuten würden sagen: „Oh! Deshalb bist du so." Sie werfen die Möglichkeit, dass die Schauspieler bereits an Depressionen leiden, bevor sie ihren ersten Porno drehten, aus dem Fenster. Diese Therapeuten werden den Sexarbeiterinnen raten, die Sexindustrie zu verlassen. Sie gehen davon aus, dass es alles lösen wird. Aber andererseits, da die Teilnahme an Sexarbeit nicht die Ursache des Problems ist, wird sich nichts ändern, selbst wenn sie den Rat befolgen.

Da Sexarbeiter bereits wissen, was die Leute sagen würden, finden sie es nur eine Zeitverschwendung, sich zu äußern. Cherie DeVille sagt: „Wenn wir ein Auge verlieren, gehen wir zum Arzt. Aber wenn unsere psychische Gesundheit leidet, machen wir einfach weiter."

Doppelte Identität

Wir sind uns alle bewusst, dass das Coronavirus nicht nur unsere körperliche Gesundheit bedroht hat. Es hat auch psychische Probleme verursacht.

Claire DeVille sagt, dass sie extrovertiert ist – kontaktfreudig und liebt menschliche Interaktion. Deshalb ist sie in die Welt des Pornos eingetreten. Aber die Pandemie erlaubte ihr nicht, anderen Menschen nahe zu kommen. Sie dreht jetzt Inhalte allein in ihrem Haus, nur mit Sexspielzeug als Begleiter. Als Pornostar, die bereits von der Gemeinschaft um sie herum geächtet wird, fühlte sie sich noch isolierter.

Die Interaktion, die sie bekommt, kommt von ihren Fans. Sie kann jedoch nicht so mit ihnen sprechen, wie sie es möchte. Für Cherie DeVilles Fans wird sie immer diese schmutzige Stiefmutter sein – die Figur, die sie in ihren Szenen spielt. Cherie schreibt, dass die Persönlichkeiten einiger Pornostars im wirklichen Leben der Figur ähneln, die sie auf der Leinwand spielen. Aber sie gehört nicht zu dieser Gruppe. Tatsächlich gibt sie zu, dass sie kein Interesse an Stiefsohn-Rollenspielen hat.

Vor dem Ausbruch der Pandemie trennte Cherie ihre beiden Persönlichkeiten. Sie spielte ihre Rolle am Set und lebte zu Hause als sie selbst. Allerdings ist ihr Zuhause jetzt auch ihr Arbeitsplatz. Also hat sie keine andere Wahl, als ihren Charakter fast 100% der Zeit darzustellen.

Cherie sagt, sie sei nicht die Einzige, die das erlebe. Sie führt an, dass andere Pornostars, die in jungen Jahren in die Branche eingestiegen sind, heute erfolgreiche und unabhängige Geschäftsfrauen sind. Aber vor der Kamera müssen sie so tun, als wären sie immer noch die schwachen, tollpatschigen Frauen, die sich zu sehr auf ihre "Väter" verlassen.

Cherie sagt, dass die Kluft zwischen ihrer Persönlichkeit und ihrer wahren Identität manchmal erschütternd sein könnte. Diese Dualität könnte psychische Gesundheits probleme verstärken.

Auch hier ist Porno oder Sexarbeit selbst nicht der Schuldige. So sehen ihre Fans sie. Es entspricht den ersten beiden Gründen, die in diesem Artikel diskutiert werden. Es waren schon immer die Menschen um die Pornostars herum, die ihnen psychische Probleme bereiten. Ihre ungenauen Wahrnehmungen und Missverständnisse sind es, die diesen Entertainern schaden.

Cherie DeVille sagt, dass ihre Angst abnehmen wird, wenn das Stigma um die psychische Gesundheit von Pornostars endet. Sie sagt, dass das Schreiben des Artikels ihre Angst verstärkt – wahrscheinlich Angst davor, was die Leser von ihr denken würden. „Würden sie glauben, was ich sage? ", hätte sie vielleicht gedacht. Trotzdem hat sie es geschrieben. Sie hofft, dass ihr Umzug zu sozialen Veränderungen führen wird, die es Sexarbeiterinnen ermöglichen, die psychiatrische Versorgung zu erhalten, die sie verdienen.

Einführung von Sexbots und Chatbots für Erwachsene zur Modernisierung des Liebeslebens