Beste Sexpuppen kaufen laden in Eruopa. Schneller Versand & Bester Preis

SSL sichere Zahlung
100% Diskreter Versand
Schnelle Lieferung
30 Tage Rücknahmegarantie**

Sexpuppe | Offizielle Seite. Verwenden Sie harmlose Materialien. Bitte seien Sie versichert zu kaufen.

Warum Sexroboter unser Liebesleben verändern könnten

Wir können uns zu ihnen hingezogen fühlen, aber sie können sich nicht zu uns hingezogen fühlen.

Sexroboter
  • Sexspielzeug wird hauptsächlich von Frauen verwendet, während Sexpupen und Sexroboter hauptsächlich von Männern verwendet werden.
  • Etwa 25 % der amerikanischen Singles hätten mindestens einmal Sex mit einem Roboter gehabt.
  • Manche Menschen mögen Roboter sexuell attraktiv finden, aber Roboter können kein sexuelles Verlangen oder andere Emotionen empfinden.
  • Für manche Menschen können Roboter im romantischen Bereich hilfreich sein und einige traditionelle Annahmen über Liebe und Monogamie untergraben.

"Ich hätte lieber eine Papierpuppe, die ich mein Eigen nenne, als ein wankelmütiges echtes Mädchen."

– Die Mills-Brüder

Die Existenz von Robotern ist kein neues Phänomen mehr in unserer Gesellschaft. Die neue Frage ist, inwieweit können sie unsere menschlichen romantischen Partner ersetzen? Können sie noch befriedigendere Liebhaber sein als ihre menschlichen Kollegen? Die Beantwortung dieser Fragen erfordert die Klärung der Natur von Emotionen und romantischer Liebe.

Sexspielzeug, Sexpuppen und Sexroboter

"Es gibt eine Reihe mechanischer Geräte, die die sexuelle Erregung steigern, insbesondere bei Frauen. An erster Stelle steht das Mercedes-Benz 380SL Cabrio."

—P. J. O'Rourke

Gadgets, die das sexuelle Verlangen steigern, sind nichts Neues. Nicola Döring von der Technischen Universität Ilmenau in Deutschland unterscheidet drei solcher großen Sexualgeräte: Spielzeug, Puppen und Roboter. Die einfachsten Instrumente sind Sexspielzeuge, die dazu bestimmt sind, an bestimmten Körperstellen verwendet zu werden. Sexpuppen sind komplexer; menschenähnlich bilden sie den ganzen menschlichen Körper nach. Sexroboter sind menschenähnliche Ganzkörper roboter, die mit allen Attributen und Funktionalitäten von Sexpuppen ausgestattet sind und durch ihre vorprogrammierten Persönlichkeiten verständliche Konversationsfähigkeiten und emotionales Verhalten zeigen können. Darüber hinaus können sie teilweise autonomes Verhalten wie sexuelle Bewegungen ausführen.

Döring argumentiert, dass ein besonderer Reiz von Sexrobotern darin besteht, dass ihr Aussehen und Verhalten an die Wünsche des Nutzers angepasst werden können. Daher ist eine größere Zufriedenheit für alle Menschen möglich, während "weder Einwilligung noch Gegenseitigkeit erforderlich ist, damit Benutzer mit ihnen sexuell interagieren" (Döring, 2021; Döring et al., 2020).

Können Roboter emotional sein?

"Wenn Gott einen Menschen misst, legt er das Maßband um das Herz, nicht um den Kopf."

- Howard G. Hendricks

Emotionen haben aus meiner Sicht vier grundlegende Komponenten: Kognition, Bewertung, Motivation und Gefühl. Die kognitive Komponente besteht aus Informationen über die gegebenen Umstände; die bewertende Komponente bewertet die persönliche Bedeutung dieser Informationen; die Motivationskomponente spricht unsere Wünsche oder unsere Handlungsbereitschaft an; und die Gefühlskomponente ist ein Bewusstseinsmodus, der unsere eigenen Geisteszustände ausdrückt. Jede Komponente ist notwendig, aber nicht ausreichend für die Entstehung von Emotionen (Ben-Ze’ev, 2000).

Ausgeklügelte Roboter können die ersten drei Komponenten besitzen: Sie erfassen Informationen aus der Umgebung, die sie auswerten und entsprechend handeln können. Roboter, die aus Metall und Plastik bestehen, können keine Gefühle haben, egal wie viele raffinierte Informationen sie haben; daher können sie keine Emotionen erfahren. Roboter können Gefühle erkennen und sich so verhalten, als hätten sie Emotionen, aber sie erleben sie nicht wirklich. Dieser Mangel an Gefühl bedeutet das Fehlen von Schmerz, Vergnügen, Leiden, Glück und Enttäuschungen. Dementsprechend macht es keinen Sinn, von der Notwendigkeit zu sprechen, sich gegenüber Robotern moralisch zu verhalten.

Können Roboter emotionale Intelligenz haben?

"Ich schätze, mein Herz hat seinen eigenen Kopf."

– Connie Francis

Eine verbreitete Ansicht ist, dass Roboter, die wirklich intelligent sein sollen, über emotionale Intelligenz verfügen müssen, die für eine optimale Entscheidungsfindung von entscheidender Bedeutung ist. Obwohl ich behaupte, dass Roboter keine Emotionen haben können, glaube ich, dass sie sich emotional intelligent verhalten können. Emotionale Intelligenz besteht darin, eigene und fremde Emotionen optimal zu erkennen und zu regulieren.

Die Sängerin Connie Francis behauptet zu Recht, dass ihr Herz eine eigene Logik hat, aber daraus folgt nicht, dass diese Logik nicht durch einen Computer simuliert werden kann. Emotionales Denken basiert mehr auf intuitivem als auf überlegtem Denken. Beide Arten von Logik verletzen jedoch die Regeln der formalen Logik, wie die Regeln des Widerspruchs und der Identität, aber sie folgen anderen Prinzipien als in Bezug auf ihren Inhalt.

In diesem Zusammenhang schlage ich vor, von "intuitivem Denken" zu sprechen, das emotionale Intuition mit abwägendem Denken kombiniert. Expertenentscheidungen nutzen solche intuitiven Überlegungen (Ben-Ze’ev, 2019; Ben-Ze’ev & Kerbs, 2015). Die Verwendung jeder Art von Logik erfordert keine Gefühle und kann von einem nichtemotionalen System verwendet werden. Jede Logik kann für unterschiedliche Umstände geeigneter sein. Wenn also die französische Schauspielerin Brigitte Bardot sagte: "Ich denke nicht, wenn ich Liebe mache", bedeutet das nicht, dass sie unter anderen Umständen nicht denkt.

Können Roboter wertvolle Sexualpartner sein?

"Als ich das letzte Mal versuchte, mit meiner Frau zu schlafen, passierte nichts, also sagte ich zu ihr: ‚Was ist los, fällt dir auch niemand ein?‘“ – Rodney Dangerfield

Die sexuelle Anziehungskraft von Robotern nimmt zu, und etwa 25 % der amerikanischen Singles würden mindestens einmal Sex mit einem Roboter haben. Einige Leute sagen voraus, dass sexuelle Interaktionen mit Robotern in dreißig Jahren so verbreitet sein werden wie sexuelle Interaktionen mit Menschen. Verschiedene Personen weisen auf den Wert der sexuellen Interaktion mit Robotern für alte und behinderte Menschen hin, die bereits in anderen Lebensbereichen von Dienstleistungen profitieren, bei denen Roboter sie betreuen. Gleiches gilt für unsichere, unerfahrene und schüchterne Menschen.

Diese Verwendung von Sexrobotern impliziert nicht, dass sie sexuelles Verlangen verspüren; sie tun es nicht, da sie keine Emotionen erleben können. Menschen können jedoch immer noch den Wunsch haben, Sex mit Robotern zu haben.

Sexuelles Vergnügen hängt stark von der kontrafaktischen Vorstellung ab, in der der Inhalt falsch ist und dafür bekannt ist. Sexuelle Vorstellungskraft bietet eine effektive Möglichkeit, mit persönlichen Einschränkungen, normativen Grenzen und äußeren Zwängen umzugehen. Es steht einem frei, ungeheuerliche Begegnungen zu phantasieren, die genau so durchgeführt werden, wie man es sich wünscht. Angesichts der Effektivität der Vorstellungskraft sagen viele Frauen, dass sie allein durch Fantasie einen Orgasmus erreichen können, ohne jegliche körperliche Stimulation. In einer Studie über Liebende gaben etwa 70 % an, beim Liebesspiel zu phantasieren (Fisher, 2005; Ben-Ze’ev & Goussinsky, 2008).

Die bedeutende Rolle der kontrafaktischen Vorstellung bei der sexuellen Interaktion zeigt, dass sexuelle Erregung vorhanden sein kann, ohne dass der tatsächlichen Natur des sexuellen Objekts Gewicht beigemessen wird. Dies ebnet den Weg für den großen Einfluss – zumindest für einige Menschen – von Sexrobotern auf die sexuelle Erregung der Menschen.

Können Roboter tiefe Liebhaber sein?

"Liebe liegt nicht einfach da wie ein Stein, sie muss gemacht werden wie Brot; die ganze Zeit neu gemacht, neu gemacht."

– Ursula K. Le Guin

"Die höchste Funktion der Liebe besteht darin, den geliebten Menschen zu einem einzigartigen und unersetzlichen Wesen zu machen."

– Tom Robbins

So wie Roboter kein sexuelles Verlangen erfahren können, können sie keine romantische Liebe erfahren. Können Roboter jedoch romantische Beziehungen so verbessern, wie sie sexuelle Begegnungen verbessern?

Romantische Beziehungen bestehen aus mehr als nur sexuellem Verlangen. Ein äußerst wichtiges Merkmal ist die dauerhafte bedeutungsvolle freundschaftliche Gegenseitigkeit, die Sie einzigartig und unersetzlich macht. Angesichts der kurzen und oberflächlichen Natur verschiedener sexueller Begegnungen ist die Identität des Partners nicht signifikant und kann illusorisch sein. Daher darf sich der Wechsel zu einem Partner, der eine Puppe oder ein Roboter ist, nicht negativ auf die sexuelle Befriedigung auswirken. Anhaltende romantische Tiefe kann auch positive Illusionen beinhalten, ist aber unvereinbar mit substanziellen Illusionen, wie z. B. der Betrachtung von Metall und Kunststoff als einzigartige, bedeutungsvolle und unersetzliche Wesen.

Sexspielzeug wird hauptsächlich von Frauen verwendet, während Sexpuppen und Sexroboter hauptsächlich von Männern verwendet werden (Döring 2021). Dies scheint mit Sharon Stones Behauptung vereinbar zu sein, dass „Frauen in der Lage sein könnten, Orgasmen vorzutäuschen. Aber Männer können ganze Beziehungen vortäuschen.“ Um ihre sexuelle Befriedigung zu erfüllen, brauchen viele Frauen lediglich ein einfaches Spielzeug. Um eine ganze Beziehung vorzutäuschen, brauchen Männer jedoch mehr als ein Spielzeug – sie brauchen eine vollständige Nachahmung einer menschlichen Erfahrung. Frauen, die tendenziell mehr Wert auf dauerhafte, tiefgründige Beziehungen legen, wissen, dass ein falscher romantischer Roboter kein dauerhafter Partner sein kann.

Kurzfristig kann die Beziehung zu einer Sexpuppe oder einem Roboter sinnvoll sein. Tatsächlich berichten Puppenbesitzer, dass sie ihre Puppen schätzen, weil sie ihrem Leben Sinn und Frieden geben (Döring, 2021). Diese signifikante Illusion wird jedoch auf lange Sicht wenig Wert haben.

Abschließende Bemerkungen

"Kurzfristig würden Technologien wie Sexroboter eine oberflächliche Schicht von Neuheit hinzufügen. Aber diese Neuheit wird sich auf lange Sicht unweigerlich abnutzen."

– David Shen

"Ich weiß nichts über Sex, weil ich immer verheiratet war."

– Zsa Zsa Gabor

Im Gegensatz zu Zsa Zsa Gabor wissen Roboter viel über Sex, aber wie Gabor und viele Ehepaare erleben Roboter keine Lust beim Sex. Anders als bei Robotern, denen die Erfahrung sexueller Lust fehlt, kann an der Lust im Ehebett gearbeitet werden. Und dabei benötigen einige von ihnen möglicherweise die Hilfe von Robotern.

Roboter könnten in Zukunft so weit entwickelt werden, dass ihr Verhalten nicht mehr vom tatsächlichen menschlichen emotionalen Verhalten zu unterscheiden ist, aber sie werden niemals Emotionen erfahren. Trotzdem können Roboter für manche Menschen im romantischen Bereich hilfreich sein und einige traditionelle Annahmen über Liebe und Monogamie untergraben.

Warum Männer kein Sexspielzeug kaufen – und warum es in Ordnung ist, unseren Werkzeugen die Schuld zu geben