Beste Sexpuppen kaufen laden in Eruopa. Schneller Versand & Bester Preis

SSL sichere Zahlung
100% Diskreter Versand
Schnelle Lieferung
30 Tage Rücknahmegarantie**

Sexpuppe | Offizielle Seite. Verwenden Sie harmlose Materialien. Bitte seien Sie versichert zu kaufen.

Können Sexroboter die Lebensqualität älterer, behinderter Menschen verbessern, die keine menschliche Begleitung haben?

Humanoide roboter

Sie ist 160 cm groß, hat 32-F-Brüste, Aktionssensoren, einen Bluetooth-Lautsprecher und eingebaute Wärmesensoren. Sie kann stöhnen, stoßen, verführen und lernen, auf einfache Wortbefehle zu reagieren. Ihr idealer Kunde ist ein heterosexueller Mann, der Dinge sagt wie: "Jetzt musst du es nur noch kochen und sauber machen, und die Frau wird obsolet sein, lol" oder "Ich bevorzuge sie, wenn sie nicht reden."

Die Roboter-Sexpuppe wird im Volksmund als Fetischobjekt für einsame Ausgestoßene belächelt, bei denen es sich fast immer um heterosexuelle Männer handelt. Einige glauben jedoch, dass das Potenzial dieser Puppen weit über bloße Masturbationshilfen hinausgeht. "Im Gegensatz zu anderen Objekten, die zur Steigerung der sexuellen Aktivität verwendet werden, simulieren Sexroboter das Zusammensein mit einem anderen Menschen und beinhalten den Aufbau einer Mensch-Roboter-Beziehung", schreibt Dr. Nancy S. Jecker im Journal of Medical Ethics. Jecker, Bioethikprofessor an der University of Washington School of Medicine in den USA, glaubt, dass diese Mensch-Roboter-Beziehung genutzt werden kann, um ein ganzheitlicheres Leben zu schaffen und Menschen, die keinen Zugang zu menschlicher Gesellschaft haben, Würde zu verleihen. Diese Ansicht wird von Forschern unterstützt, die in den Bereichen Robotikinnovation und Medizin arbeiten und argumentieren, dass Roboter die sexuellen, emotionalen und erzieherischen Bedürfnisse von Menschen unterstützen können.

Jecker sieht vor allem Wert darin, ältere Menschen, Menschen mit Behinderungen und insbesondere ältere Menschen mit Behinderungen zu entstigmatisieren und Zugang zu Sexrobotern zu schaffen, um ihnen eine höhere Lebensqualität und die Würde der Gesellschaft zu ermöglichen. Die gesellschaftliche Einstellung gegenüber älteren Menschen und behinderten Menschen jeden Alters ist abweisend und andersartig, was die Wahrnehmung ihres sexuellen Verlangens beeinflusst. Ältere Menschen werden verspottet, weil die Popkultur sie desexualisiert, insbesondere Frauen nach der Menopause. Menschen mit Behinderungen werden laut dem Behindertenforscher Tom Shakespeare entweder als "asexuell – oder als pervers und hypersexuell" dargestellt. In Wirklichkeit erleben ältere Menschen und Menschen mit Behinderungen sexuelles Verlangen und suchen Sex wie jeder andere auch; Der Unterschied besteht darin, dass sie sich dabei oft gehemmt oder beurteilt fühlen, was ihre Fähigkeiten und ihr Selbstvertrauen als sexuelle Wesen beeinträchtigen kann.

Auch in einem eher physiologischen Sinne können ältere Menschen aufgrund allmählicher Veränderungen der Fortpflanzungsorgane (weniger feste Erektionen, trockenere Vagina) und des Auftretens chronischer Krankheiten, die Schmerzen und Müdigkeit mit sich bringen, mit Herausforderungen in Bezug auf die sexuelle Aktivität konfrontiert werden. Diese Bedingungen können es älteren Menschen erheblich erschweren, ihre sexuellen Bedürfnisse ohne fremde Hilfe zu befriedigen. Behinderung nimmt viele Formen an und stellt oft auch körperliche Herausforderungen an die sexuelle Intimität. Humanoide, hyper-anpassbare Sexroboter sind daher eine attraktive Möglichkeit, solchen Menschen bei der Erfüllung ihrer Bedürfnisse zu helfen.

Bis dies Realität wird, könnte der aktuelle Markt jedoch noch einen langen Weg vor sich haben. Eine Umfrage ergab, dass 66 % der Personen ab 55 Jahren niemals daran denken würden, Sex mit Robotern zu haben. Diese Zurückhaltung könnte auf die Art und Weise zurückzuführen sein, wie Sexroboter derzeit vermarktet werden, und auf die kulturellen Stereotypen, die sie umgeben.

"Die aktuelle Sexroboter-Industrie konzentriert sich fast ausschließlich auf junge, nicht behinderte, männliche Kunden. Welche Botschaft sendet das implizit an ältere Menschen, insbesondere an ältere Frauen und Menschen mit Behinderungen?" sagte Jecker in einem E-Mail-Interview. Um den Zugang zu Sexrobotern als positives, gemeinschaftsorientiertes Mittel neu zu positionieren, um dem Leben älterer, behinderter Menschen mehr Würde zu verleihen, betont Jecker die Notwendigkeit, sowohl das Design als auch die Möglichkeiten von Sexrobotern neu zu überdenken.

Aus einer utilitaristischen Perspektive, die in der Forschung von Eduard Fosch-Villaronga und Adam Poulsen skizziert wurde, machen die einzigartigen Eigenschaften eines Sexroboters ihn für viel mehr als nur ein Mittel zur Masturbation nützlich. Einige ältere und behinderte Menschen sind gebrechlich, weniger beweglich und haben schwächere Knochen und Muskelmasse. Die Fähigkeit eines Roboters, zu vibrieren, zu massieren und sogar zu stoßen, macht ihn in der Lage, einen Großteil der Arbeit zu erledigen, die erforderlich ist, um sexuelle Befriedigung zu erreichen, was dazu beitragen kann, dass sich eine körperlich beeinträchtigte Person sexuell befriedigt fühlt.

Aber was auch zählt, ist die Fähigkeit des Sexroboters, eine Umgebung des Komforts und der Intimität zu schaffen, die durch seine weiche Bauweise, interne Heizsysteme und Konversationsfähigkeit erreicht wird. Diese Merkmale werden jedoch eher als Mittel vermarktet, um den Kitzel des jungen, cis-hetero-männlichen Kunden zu steigern, als um einen vielfältigen Markt zu erreichen.

Die Würde und Kameradschaft, die Sexrobotern inhärent möglich sind, kann nur verwirklicht und zugänglich gemacht werden, wenn sie als intelligente, nicht objektivierte Helfer und nicht als sexuelle Gefäße umgestaltet werden. "… Ein Teil dessen, was durch die Beschäftigung mit Sex [mit Sexrobotern] angestrebt wird, ist sexuell Beziehungen. Auch wenn viele Menschen mit Behinderungen sich selbst stimulieren können, kann Selbststimulation allein diesen Wunsch nicht befriedigen", sagt Jecker.

Um die Art und Weise, wie Sexroboter wahrgenommen werden, neu zu überdenken, beginnt man damit, die altersbedingten, ableistischen und heterosexistischen Vorurteile zu beseitigen, die die Branche bevölkern. Einige Unternehmen, wie das in den USA ansässige Realbotix und das in China ansässige DS Dolls, haben dies versucht, indem sie den weltweit ersten männlichen Sexroboter Henry bzw. den ersten Transgender-Sexroboter entwickelt haben. Ihr Ziel ist es, Sexroboter zu schaffen, die mehrere Geschlechtsorientierungen umfassen, um dabei zu helfen, eine Vielzahl von sexuellen Vorlieben zu befriedigen, sagen Vertreter. Aktivisten befürchten jedoch, dass diese Roboter immer noch bestimmte Merkmale aufweisen, die die Menschen, die sie einzubeziehen versuchen, entfremden können. Zum Beispiel erhielten die Transgender-Sexroboter aufgrund des Designs der Roboter, das abnehmbare Penisse beinhaltete, Gegenreaktionen von der Trans-Community. Die Sorge war, dass diese Roboter weiterhin Männer als Teil des offensiven She-Male-Fetischs bedienen werden. Die Transaktivistin Christine Burns sagte gegenüber The Sun: "Diese Art der ausbeuterischen Fantasieschöpfung verstärkt einfach die Vorstellung, dass Transfrauen Sexualobjekte sind." Während die Versuche, Vielfalt bei Sexrobotern zu schaffen, ein Engagement für Vielfalt zeigen, könnten Designs, die die tatsächlichen Bedürfnisse bestimmter Gemeinschaften berücksichtigen, erfolgreich ein vielfältigeres Publikum ansprechen. Dies allein könnte die Sichtweise der Menschen auf Sexroboter und ihre Fähigkeiten neu definieren.

Die Mensch-Roboter-Beziehung ist nicht als Ersatz für menschliche Beziehungen gedacht, sondern als eigenständige Einheit. In einem Interview mit dem New York Magazine sagt Matt McMullen, der Gründer und CEO von Realbotix: "Wenn Menschen sich durch Technologie mit anderen Menschen verbinden und diese virtuellen Verbindungen Einsamkeit und Isolation schaffen, warum nicht Technologie nutzen, um eine alternative Art zu schaffen der Beziehung – eine Beziehung zur Technologie?" Jecker vertritt die Idee, dass Menschen dazu neigen, nicht-empfindungsfähige Dinge wie Roboter zu vermenschlichen, wenn Dinge Namen und Hintergrundgeschichten haben, aber "unsere Beziehungen zu Robotern werden nicht die gleichen sein wie Beziehungen zwischen Menschen; sie werden etwas anderes sein."

Diese Möglichkeiten sind einer neuen Generation von Menschen gewichen, deren Sexualität und Vorstellungen von Intimität durch Technologien der zweiten Welle – künstliche Realität, virtuelle Realität und ja, Sexroboter – geprägt sind, die sich Digisexuelle nennen. Laut dem Ethiker Neil McArthur und der Sexologin Markie Twist könnte sich diese besondere Identität entwickeln, um bald Akzeptanz im Mainstream zu finden. Mehrere Zukunftsforscher machen übereinstimmende Vorhersagen: Ian Pearson sagt voraus, dass Menschen schon 2030 Roboter als Gesellschaft einsetzen werden. Ian Yeoman und Michelle Mars glauben, dass die Welt bis 2050 Roboter bordelle haben könnte. Außerdem sagt David Levy, Experte für künstliche Intelligenz, voraus, dass Sex mit Robotern sein wird 2050 fast Routine.

Obwohl diese Vorhersagen auf einen exponentiellen Anstieg der Präsenz von Sexrobotern im menschlichen Leben hindeuten, dreht sich ihre Zukunft immer noch nur um ihren sexuellen Wert. Die Verwirklichung des vollen Potenzials von Sexrobotern hängt eher von ihrer Normalisierung als Hilfsmittel ab als von ihrer Popularität als Sexobjekte. Um dies zu erreichen, ist es notwendig, moralische Vorurteile zu überwinden und Sexroboter als Mittel zur Erlangung der Menschenwürde zu betrachten. Wie Jecker sagt: "… Mein Hauptanliegen ist die Würde, womit ich meine, die minimalen Fähigkeiten älterer Menschen zu unterstützen, wie z. B. ihre Fähigkeit, sich anderen anzuschließen; Emotionen ausdrücken; körperliche Unversehrtheit haben; gesund sein; Sinne, Vorstellungskraft und Denken trainieren. Dies sind einige der zentralen Dinge, die wir als Menschen tun und sein können. Sie markieren den Unterschied zwischen am Leben sein und ein Leben haben."

Studie verbindet den Besitz von weiblichen Sexpuppen mit Frauenfeindlichkeit